Was kann passieren, wenn ich keine inoda Notfallakte habe und im Koma liege?

Dieses Schicksal kann tatsächlich jeden treffen. Und dann muss das Betreuungsgericht tätig werden. Denn ohne Ihre inoda Notfallakte und Ihre Betreuungsvollmacht muss das Betreuungsgericht einen Betreuer einsetzen.

Ein gerichtlich bestellter Betreuer nimmt gemäß § 1902 BGB in seinem Aufgabenkreis die gerichtliche und außergerichtliche Vertretung des Betreuten wahr.

Dies bedeutet, dass ihm insoweit die Stellung eines gesetzlichen Vertreters zukommt.

Im Falle eines Berufsbetreuers vertritt er Sie in allen rechtlichen, wirtschaftlichen und finanziellen Angelegenheiten. Er verwaltet Ihre Konten und vertritt Sie gegenüber Versicherungen, Behörden, Banken etc.

Wird ein Betreuer für den Aufgabenkreis Gesundheitssorge bestellt, dann ist für die Aufgabenerfüllung eine umfassende Kenntnis des Betreuers über den Gesundheitszustand des Betreuten erforderlich. Der Betreuer ist in diesem Fall generell befugt, Informationen über ärztliche Behandlungen des Betreuten zu erhalten. Diese Befugnis ergibt sich aus den gesetzlichen Vorschriften der §§ 1902, 1896 BGB über die Aufgaben eines Betreuers.

Wenn Sie keine fremden Menschen mit diesen Aufgaben betrauen wollen, sollten Sie umgehend eine Betreuungsvollmacht, eine Patientenverfügung und eine Vorsorgevollmacht verfassen. Das können Sie mit Ihrer inoda Notfallakte tun.

Weiter, sollte der von Ihnen benannte Wunschbetreuer oder Wunschbevollmächtigte Ihre inoda Notfallakte kennen und Zugriff darauf haben. Das ist mit inoda Premium jederzeit möglich.

Kategorie: Über inoda

Supportanfrage

Supportanfrage starten Kontaktieren Sie den inoda-Support bei Fragen oder Problemen.